Delf/Dalf

Die Delf-Dalf-Tradition an unserer Schule setzt sich ungebrochen fort. Vor Jahren hatten wir ja als eine von ganz wenigen Pilotschulen begonnen, die Möglichkeit zum Erwerb des von den französischen Kultusbehörden verliehenen Diplôme d'Etudes en Langue Française und des Diplôme Approfondi de Langue Française - international standardisierter Sprachzertifikate - in den Schulunterricht zu integrieren. Zu den entsprechenden Prüfungen fanden sich auch in diesem Schuljahr wieder sowohl zum Januar- als auch zum Junitermin etwa ein Dutzend Schüler ein. Der Januartermin war für alle ein voller Erfolg, über den Junitermin lässt sich noch nichts sagen, aber nach unseren bisherigen sehr positiven Erfahrungen ist hier eigentlich nichts Schlimmes zu befürchten. Bleibt als einziger Wermutstropfen, dass der Erwerb dieser Zertifikate nicht ganz billig ist: Pro Teilnehmer und Prüfungsmodul - und davon gibt es eine ganze Reihe - werden vom Institut Français, dem französischen Kulturinstitut also, 40 Euro gefordert. Dieser Preis ist - übrigens auch im Vergleich mit englischen Sprachzertifikaten - durchaus gerechtfertigt in Anbetracht des Aufwandes, den die weltweite Organisation dieser Prüfungen für die entsprechenden französischen Behörden bedeutet - auch wenn die konkrete Durchführung und die Korrektur der Prüfungen vom Institut Institut Français gerne so weit als möglich auf uns Lehrer verlagert werden. Bleibt nur zu hoffen, dass in den nächsten Schuljahren nicht die von politischem Sparwahn verursachten Mehrbelastungen für den Einzelnen, das Büchergeld etwa, solch zusätzlichem Engagement unserer Schüler den Wind aus den Segeln nehmen.

 

Th. Weiser