Schüler sammeln für notleidende Obdachlose

Nach einem Film im Religionsunterricht mit mit dem beliebten Moderator Willi Wetzel „Willi  wills wissen - was ist ohne Obdach los?“ - hatten Schüler der 7. Klassen, die sich im Eine-Welt-Team engagieren, eine starke Idee: Spenden sammeln für die Münchner Obdachlosenambulanz beim Kloster St. Bonifaz. Über mehrere Sammlungen, durch großzügige Spenden von Eltern und durch einen Restbetrag vom Herbstbazar kam der Betrag von € 723,94 zusammen.

Am 22. Juni, trotz gerade erteiltem  „Hitzefrei“ machten sich sechs Schüler mit Frau von Reinersdorff und Herrn Mager auf den Weg nach St. Bonifaz, um die Spende persönlich zu überbringen. Der Gründer und Leiter der Obdachlosenambulanz, Frater Emmanuel Rotter OSB führte zunächst durch die Einrichtung:
Die Ambulanz steht täglich notleidenden Menschen offen  mit Essensausgabe, Duschmöglichkeit, Kleiderkammer, Arztpraxis und sozialer Beratung.

Frater Emmanuel wies darauf hin, dass in der Stadt München, die in vieler Hinsicht boomt, auch die Zahl der Notleidenden zunimmt, die nach dann St. Bonifaz kommen.
Zum Beispiel auch Tagelöhner, die sich täglich auf dem „Arbeiterstrich“ neu um ausbeuterische Tagesjobs bewerben mit  Stundenlöhnen die z. B. bei € 1,50 liegen können.

Zum Schluss nahm Frater Emmanuel den Scheck dankend entgegen (siehe Foto).