Bronze für AWG-Mädls

Eins, zwo, drei, vier - dieses Spiel gewinnen wir!

Erfolgsgeschichte der AWG-Fußball-Mädchen beim Münchner Bezirksfinale geht weiter

Von Hr. Knop / Fr. Dannhäuser

Nachdem die AWG-Mädchen bereits 2008 überraschend bei den Münchner Meisterschaften in der Wettkampfklasse IV als hervorragender Vize-Meister abschnitten, ließen sie auch in diesem Jahr, eine Wettkampfklasse höher (III, Jahrgänge 95-97), keinen Zweifel daran, dass sie zu den Besten in ganz München gehören. Obwohl mit einer der deutlich jüngsten Mannschaften angetreten, erreichten die Mädchen unter knapp 30 angetretenen Mannschaften den dritten Platz und durften sich die Bronze-Medaille umhängen lassen.

Mittwoch, 17 Juni, 12 Uhr, Münchner Bezirksfinale auf der Bezirkssportanlage in der Kronwinkler Straße in Aubing:

Umstellung in der Abwehr verhindert Finale


Unter den vier Top-Teams in München waren sie nach dem Einzug ins Bezirksfinale schon sicher, doch jetzt galt es, sich auf das Halbfinale einzuschwören, um vielleicht wie im Vorjahr das Final-Spiel zu erreichen. Die AWG-Mädls versammelten sich in ihrer Hälfte und alle 14 Spielerinnen bildeten ihren typischen Kreis. Der tolle Zusammenhalt im Team wurde nochmals kräftig beschrieen, ganz besonders auch von Zoe L. (8a) und Jessica D. (7c), die ihre Sache in den vorherigen Runden sehr gut gemacht hatten und nun leider aufgrund der Beschränkung auf zehn Spielerinnen aussetzen mussten:  "Eins, zwo, drei, vier - dieses Spiel gewinnen wir - fünf, sechs, sieben, acht - die Gegner werden platt gemacht!" Nach diesen Worten hatte es bisher fast immer für den Sieg gereicht, doch auf der anderen Seite wartete ein harter Gegner. Das Max-Gymnasium war ohne Niederlage ins Bezirksfinale vorgestoßen und hatte auf dem Weg dorthin den AWG-Mädchen eine knappe Niederlage zugefügt. Und ausgerechnet zu diesem wichtigen Spiel konnte das AWG nicht in Bestbesetzung antreten, nachdem sich Libero Sophie L. (8c) leider am Knie verletzt hatte. Sie hatte bisher jedes Spiel bestritten und nun musste kurzfristig eine neue Formation ausprobiert werden. Dieser Ausfall machte sich vor allem in der sonst so sicheren Abwehr bemerkbar und es gab ein paar Abstimmungsprobleme, die der starke Gegner früh ausnutzte und in Führung ging. Nach der ersten Halbzeit stand es, auch durch etwas unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen, bereits 0:3. In der zweiten Hälfte bäumte sich das AWG-Team noch mal auf, an diesem Tag sollte es aber nicht mehr fürs Finale reichen.

Trotzreaktion bringt Edelmetall


Von der Niederlage wollten sich die Spielerinnen aber nicht entmutigen lassen und zeigten wie in allen Runden zuvor eine tolle Moral. Jetzt sollte es im Spiel um Platz drei auf jeden Fall Bronze werden. Die Betreuer Frau Dannhäuser und Herr Knop hatten ihre Lehren aus der ersten Partie gezogen und wussten, wie sie der Abwehr wieder Stabilität verleihen konnten. In den letzten Minuten gegen das Max-Gymnasium hatte Maria C. (7b) als Libero überzeugt. Jetzt war klar, mit ihr hinten im Zentrum sollte das "kleine Finale" gewonnen werden. Dort wartete das St. Anna Gymnasium. Und wieder einmal ging ein leichtes Raunen durch die Zuschauerränge als der Größenunterschied der beiden Mannschaften sichtbar wurde. Das AWG dürfte wohl mit Abstand die kleinste und wohl auch jüngste Mannschaft von allen gestellt haben. Was ist da wohl möglich, wenn da noch einige ins Wachsen kommen? Aber zunächst galt erneut das Motto "klein aber oho"! Durch die wieder gewonnene Sicherheit in der Hintermannschaft konnte endlich auch Daniela H. (8c) wieder in der Offensive eingesetzt werden und die Stürmerinnen Sophie W. (6a) und Paulina L. B. (6b) unterstützen. Gleich in den ersten Minuten der Partie zeigten alle AWG-lerinnen wieder eine ganz andere Präsenz auf dem Platz. Jehona M. (7c), Andrea N. (8c) und Jennifer H. (6b) lieferten in der Abwehr eine starke Vorstellung ab und ließen kaum eine Gegnerin vorbei. Und vorne blühte Kapitän Sophie W. wieder richtig auf. Sie war es auch, die für das AWG kurz vor der Pause mit einem Weitschuss die so wichtige 1:0-Führung besorgte und Sina T. (7b) scheiterte nach toller Einzelleistung nur knapp am 2:0. Nach dem Seitenwechsel war das Selbstvertrauen deutlich spürbar und das führte zu sehr sehenswerten Kombinationen. Nach einem tollen Pass von Daniela lief Paulina schließlich alleine auf das Tor zu und bewahrte die Nerven - 2:0.  Den Schlusspunkt setzte die in diesem Spiel alles überragende Sophie W. mit einem Traum-Sololauf zum 3:0. Der Schlusspfiff ertönte und erschöpft aber glücklich bekamen alle Spielerinnen ihre verdiente Bronze-Medaille.

Der spannende Weg ins Bezirksfinale

Um überhaupt am Bezirksfinale teilnehmen zu dürfen, hatten die Mädchen nach zwei souverän überstandenen Vorrundengruppen in der dritten Zwischenrunde ganz schön zittern müssen und große Nervenstärke bewiesen...

…Donnerstag, 14. Mai, ca. 16 Uhr, Münchner Zwischenrunde auf der Bezirkssportanlage in der Feldbergstraße in Trudering:

Entscheidung vom Punkt


Um die Spannung aufs Äußerste zu treiben, musste die Entscheidung über das Weiterkommen durch das Neunmeter-Schießen fallen. Nach einer unglücklichen 0:1-Niederlage gegen die Vorjahressiegerinnen vom Dante-Gymnasium, einem spannenden 1:1 gegen die Mädchen vom Moosacher Gymnasium und einem überragenden 9:0-Erfolg über das Max-Planck-Gymnasium musste über den zweiten Platz und den damit verbundenen Finalrunden-Einzug gegen die Moosacher vom Punkt entschieden werden. Frau Dannhäuser und Herr Knop entschieden sich für Sophie W., Daniela, Andrea , Sophie L. (8c) und Luisa H. (7c) als Schützen. Doch es war klar, dass auch vieles an Torhüterin Susann B. (7c) hängen würde, die kurzfristig für die bisherige Stammtorhüterin Lina B. (7c) eingesprungen war. Und Susann machte ihre Sache hervorragend. Sie parierte die ersten drei Strafstöße. Doch auch den hoffnungsvollsten und normalerweise sichersten AWG-Schützen Sophie W. und Daniela versagten die Nerven. Andrea, die sich zuvor noch mit dem Ausspruch "ich treff ja eh nicht" alles andere als optimistisch zeigte, verwandelte schließlich als Erste, brachte das Team mit 1:0 in Führung und landete im glücklichen Umarmungs-Meer der Mitspielerinnen. Entschieden war aber noch nichts. Würde Susann jetzt auch noch die restlichen Neunmeter halten können? Doch die Nr. 10 und beste Spielerin der Gegnerinnen erzielte prompt per unhaltbarem Schuss den Ausgleich. Leider konnten im Anschluss Sophie L. und Luisa ihre Chance zum Siegtreffer nicht nutzen, aber weil Susann den letzten Versuch der Moosacherinnen wieder hielt, ging es in die Verlängerung des Neunmeter-Schießens.

Die Kleinste am größten


Dort bringt jedes direkte Duell die Entscheidung. Jetzt mussten willige Schützen gefunden werden, die bislang noch nicht geschossen hatten. Susann erfüllte ihre Aufgabe im Tor erneut hervorragend und parierte. Und dann nahm sich die Kleinste den Ball. Paulina war auserwählt worden, die Last der gesamten Mannschaft zu tragen. "Pauli, Pauli, Pauli"-Anfeuerungsrufe erschallten aus den Kehlen der AWG-Mädchen und Paulina verwandelte cool und war fortan in einer großen Jubeltraube nicht mehr zu sehen. Das Erreichen der Endrunde war perfekt! Und damit der Grundstein zum Gewinn der Bronze-Medaille gelegt.

--> Bilder

Fußballmädls im Finale

Fußballmädels nach 8-m-Krimi im Münchner Finale!!!
Nach souverän gewonnener erster und zweiter Runde, stieß die Mädchenmannschaft in der dritten Runde der Münchner Meisterschaften auf sehr starke Gegner - darunter mit dem Dante-Gymnasium auf den letztjährigen Meister! So wurde gegen dieses Team auch gleich das erste Spiel - trotz einiger Torchancen - knapp und unglücklich mit 0:1 verloren. Im zweiten Spiel gegen das Gymnasium Moosach kam das AWG-Team aufgrund ungenutzter Chancen und Fehlern in der Abwehr nicht über ein 1-1 hinaus. Nun musste das letzte Spiel gegen das Max-Planck-Gymnasium gewonnen werden um noch eine kleine Chance auf die Finalrunde zu haben. Die Mädels erfüllten ihre Aufgabe diesmal mit Bravour und spielten sich regelrecht in einen Torrausch, der vom Schiedsrichter am Ende beim Stand von 9:0 beendet wurde. Die Aufregung war jetzt groß: 9-m-Schießen gegen das Moosacher Gymnasium stand an um den Einzug in die Finalrunde. Fünf Mädchen mussten abwechselnd schießen und die erste Runde endete nach toll gehaltenen Bällen durch Torwart Susan (7c) und einem Treffer von Andrea (8c) Unentschieden (1:1). Nun kam es zur "Eins-gegen-Eins-Entscheidung" und das Geburtstagskind Paulina (6b) wurde für`s AWG-Team ins Rennen geschickt. Ihre Gegnerin schoss als Erste und brachte den Ball nicht an Torwart Susan vorbei. Die Chance für Paulina! Unter lauten Anfeuerungsrufen lief sie an und: .... verwandelte!!! Der 8-m-Krimi war beendet, die Mannschaft trug Pauli jubelnd über den Platz und mit "Finale, oh oh"- Gesängen wurde der Einzug in dieses gefeiert.

Torschützen: Andrea 8c (1), Daniela 8c (1), Paulina 6b (5), Sophie 6a (5)

          Ute Dannhäuser