10 Ü auf Reisen

Kurztrip nach Regensburg

Am Sonntag, den 24. Juni 2007 um 9:15 Uhr war es soweit:
Wir, die Klasse 10 Ü, versammelten uns voller Vorfreude und Erwartung am Münchner Hauptbahnhof. Begleitet wurde unsere Reisegruppe von Mme Ruseckas und Mrs. Weiß. Nach knapp anderthalb Stunden Zugfahrt war das Ziel - Regensburg - erreicht. Auch Petrus beglückte uns mit schönem Wetter und so gelangten wir nach einem kurzen Fußmarsch und mit sichtlich guter Laune zum Jugendhotel "Brook Lane - Hostel". Dort wurden die Zimmer aufgeteilt und anschließend durften wir in Gruppen das erste Mal die Stadt erkunden. Fast alle nutzten die Zeit zum Mittagessen. Die Auswahl hierfür war riesig, denn neben den fast allseits beliebten "Mäcci" und "Burger King" gab es verschiedenste Spezialitäten auf dem alljährlichen Bürgerfest.
Durch die Nahrungsaufnahme gestärkt, trafen wir uns am frühen Nachmittag an der Anlegestelle nahe der Steinernen Brücke. Von dort aus wurden wir über die Donau zur großen deutschen Ruhmes- und Ehrenhalle, der Walhalla, verschifft. Doch bevor wir dieses beeindruckende Bauwerk begutachten konnten, durften wir uns als Bergsteiger betätigen und erreichten die Gedenkstätte nach einigen (gefühlten) hundert Höhenmetern. Nachdem bedeutende Köpfe, wie zum Beispiel Einstein oder Adenauer, den einen oder anderen inspirierten, schleppte sich unsere Fußgruppe auf gleichem Wege abwärts zurück auf’s Schiff. Das herrliche Wetter brachte auch so manchem oder mancher einen Sonnenbrand ein, was aber tapfer weggesteckt wurde. Den Rest des Tages ließen wir dann auf dem Bürgerfest ausklingen.

Am zweiten Tag stand, nach einem Frühstück, die Stadtführung an. Diese war, wie von Frau Ruseckas und Frau Weiß beabsichtigt, keine gewöhnliche. Es standen viel mehr die sozialkritischen Aspekte der Stadt Regensburg im Vordergrund. Wir erhielten recht interessante Informationen über Prostituierte, Henker, Gaukler und Bettler zur Zeit des Mittelalters. Wie am Tag zuvor gingen wir im Anschluss auf Nahrungssuche, um später wohlgenährt die Uni zu besichtigen. Wer wollte, konnte - je nach Interesse - die verschiedensten Vorlesungen besuchen. Den Abend durften wir frei gestalten und der Zapfenstreich wurde aufgrund des problemlos verlaufenen Vorabends nach hinten verschoben. So hatten einige ihren Spaß beim gemeinsamen Singen und Musizieren, während andere verschiedenste Spiele spielten.

Der dritte und letzte Tag begann mit dem Aufräumen und Säubern der Zimmer. Dies ging schnell über die Runden, sodass noch Zeit blieb, den Dom noch einmal von innen  zu besichtigen. Viele waren aber in Gedanken schon beim Shopping, welches anschließend auch in Angriff genommen wurde. Schließlich trafen wir uns ein letztes Mal vor dem "Hostel" und wir machten uns (teils traurig, teils glücklich) auf den Weg zum Bahnhof, wo wenige Minuten später auch schon unser Zug "nach Hause" fuhr.

Alles in Allem kann man von einer sehr gelungenen Exkursion sprechen. Da die Lehrkräfte bei diesem Trip auch einmal "die Leinen lockerer" ließen, war es möglich, nicht nur in den Zimmern verharren zu müssen, sondern auch sich selbstständig durch die Stadt zu bewegen. Da dies immer in Gruppen geschah, stärkte diese Klassenfahrt noch mal nachhaltig unsere Gemeinschaft. 

Es war ein tolles Erlebnis in einer tollen Stadt, welche(s) man nur weiterempfehlen kann

by Christian u. Uli

 

10 Ü auf Reisen