Neuer Schüleraustausch mit Lyon

Neuer Schüleraustausch des AWG mit dem Collège Fénelon in Lyon

 Ansprechpartnerinnen am AWG: H. Doll M.A , H. Brockman

                      

Ansprechpartner am Collège Fénelon

Monsieur J. Sterner

1, rue Paul-Michel Perret

F - 69006 Lyon          

Tel. 00 33 4 78 93 18 60

Fax. 00 33 4 72 82 01 51  

 www.campus-fenelon.org

             

Unser Abschlussbericht              

 

Nach unzähligen Telefonaten und E-Mails zwischen Lyon und München, welche die am Austausch beteiligten Kollegen auf deutscher und französischer Seite monatelang in Atem hielten, wurde es am 15. März 2006 ernst : deutsche Austauschpartner, Lehrer und Eltern erwarteten am Münchner Hauptbahnhof gemeinsam  unsere französischen Partner mit ihren Lehrern. Anfangs standen sich beide Seiten noch etwas befangen gegenüber, doch spätestens beim gemeinsamen Treffen in unserer Cafeteria am nächsten Morgen war das Eis gebrochen und französische und deutsche Sprachfetzen klangen  munter durcheinander.

Anschließend begannen die Franzosen München zu entdecken und unsere AWG-Schüler kehrten in ihre Klassen zurück.

Die Erkundung der Innerstadt unter der bewährten Führung  von Manfred Hoffmann, ein Besuch der Residenz, das deutsche Museum , ein Zeitzeugengespräch mit einem Mitglied der Weißen Rose - Stiftung, all das stand auf dem Programm. Höhepunkte des Besuchs waren ein etwas anderer Opernabend im Gärtnerplatztheater während des Streiks der Bühnenarbeiter, ein dt-frz Abend am AWG und der Besuch der Allianz-Arena, bei dem die deutschen Partner auch mit dabei waren. Und am folgenden Donnerstag früh trafen sich alle wieder am Münchner Hauptbahnhof. Doch diesmal war alles anders : es gab rührende Abschiedsszenen, Umarmungen und bei einigen Mädchen und Gast-Müttern flossen die Tränen reichlich, obwohl es ja nur ein  kurzer Abschied war, denn eine Woche später starteten wir zum Gegenbesuch nach Lyon mit einer Gruppe von 31 Schülern. Von der 7. Klasse bis zur 10Ü waren Teilnehmer dabei, so dass die Französischkenntnisse doch recht unterschiedlich waren. Gerade unsere relativen "Anfänger" schlugen sich recht tapfer und einige machten sichtbare Fortschritte und gehen jetzt ziemlich souverän mit der Fremdsprache um.

Nachdem den Franzosen unser Münchenangebot so gut gefallen hatte, ließen sie sich natürlich auch einiges einfallen, um unseren Lyonaufenthalt für uns zu einem einmaligen Erlebnis zu machen. Dazu gehörte die Besichtigung der Stadt mit einigen Lyoner "Spezialitäten", wie dem Gang über die Dächer der Basilika von Fourvière, die Schwindelfreien einen einmaligen Blick auf die Altstadt zwischen den beiden Flüssen Rhône und  Saône bot, sowie ein Spaziergang durch die unheimlichen , verwinkelten "traboules", Gänge, die die Seidenweber in früheren Zeiten einerseits nutzten , um ihre Waren von ihrem Sitz , dem Hügel Croix-Rousse , trockenen Fußes in die Altstadt hinunterzutransportieren , andererseits dienten diese Gänge auch als Fluchtmöglichkeiten in unruhigen Zeiten gute Dienste.

Besonderen Spaß machte uns allen der deutsch - französische Bowlingabend und ein Besuch im Museum der Gebrüder Lumière, der Wiege des Kinos. Beim Rückweg zum Collège gerieten wir in die Anfänge einer Studentendemonstration, die zu der Zeit überall im Lande stattfanden und auch den Zugverkehr behinderten , sodass wir mit einer Stunde Verspätung recht erschöpft, aber voller wunderbarer Eindrücke am 6. April abends wieder in München ankamen.

Insgesamt war es ein rundum gelungener Austausch, der allen Beteiligten neben viel Spaß Einblicke in das Alltagsleben ihrer Nachbarn verschaffte, Möglichkeiten bot, ihre Fremdsprachenkenntnisse vor Ort zu testen und einige dauerhafte Freundschaften zustande brachte.

Bis zum nächsten Jahr - da wollen wir den Austausch natürlich fortsetzen!

Hannelore Brockmann und Heike Doll