1. Verhinderung der Teilnahme am Unterricht

1.1 Können Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 - 7 aus Krankheitsgründen nicht zum Unterricht erscheinen, sind die Eltern verpflichtet, dies am Krankheitstag der Schule bis 8.00 Uhr telefonisch mitzuteilen. Eine schriftliche Entschuldigung ist nachzureichen.

Bei kürzeren Erkrankungen ist der Schule unverzüglich, (d.h. sofort bei Wiedererscheinen) eine schriftliche Entschuldigung - möglichst mit Angabe des Grundes - vorzulegen, bei längerer Erkrankung innerhalb von drei Schultagen (u. U. auch per Fax). Bei Erkrankungen von mehr als 3 Unterrichtstagen ist bei Wiederbesuch der Schule eine Mitteilung über die Dauer der Krankheit vorzulegen.

Dauert die Krankheit länger als 10 Unterrichtstage, verlangt die Schule grundsätzlich ein ärztliches Attest.

1.2 Versäumen Schülerinnen und Schüler / Kollegiatinnen und Kollegiaten einen angekündigten Leistungsnachweis, müssen sie sofort bei Wiedererscheinen in der Schule, bei längeren Erkrankungen spätestens innerhalb von 3 Schultagen, im Sekretariat ein ärztliches Attest abgeben, um einen Nachtermin zu bekommen.

1.3 Erkrankt eine Schülerin / ein Schüler während des Unterrichts, muss die vorzeitige Entlassung im Sekretariat genehmigt und in der Entlassungsliste eingetragen werden. Der Befreiungszettel muss anschließend der Fachlehrkraft der Stunde bzw. der Fachlehrkraft der nächsten Unterrichtsstunde zur Unterschrift vorgelegt werden, bevor das Schulgebäude verlassen werden darf. Bei Wiedererscheinen in der Schule muss der Entlasszettel mit der Unterschrift eines Erziehungsberechtigten der Klassenbuchführung übergeben bzw. den entsprechenden Kursleitungen gezeigt werden. Wird von der Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung mehr als drei Mal Gebrauch gemacht, behält es sich die Schule vor, ein ärztliches Gutachten über den schlechten Gesundheitszustand einzufordern.

1.4 Jede Schülerin und jeder Schüler hat pünktlich zum Unterricht zu erscheinen. Bei mehrfacher Unpünktlichkeit werden die Erziehungsberechtigten davon in Kenntnis gesetzt und es wird Nacharbeit angeordnet.

1.5 Kann ein Schüler den Unterricht aus einem voraussehbaren Grund (Arztbesuch, Führerscheinprüfung etc.) die Schule nicht besuchen, muss er sich vorher rechtzeitig beurlauben lassen. Beurlaubungen (nur in dringenden Fällen) spricht die Schulleitung aus. Die Anträge auf Beurlaubung sind der Schule schriftlich (Formblatt) und rechtzeitig einzureichen. (Herr Weber, Zi. 5)

2. Änderungen von Stundenplan, Sprechstunden und Räumen

Stundenverlegungen, eventueller Stundenausfall, Raumwechsel und Verlegungen von Sprechstunden werden rechtzeitig auf dem Tagesplan in der Pausenhalle bekanntgegeben.

3. Nichterscheinen einer Lehrkraft

Ist eine Klasse oder ein Kurs 10 Minuten nach Stundenbeginn noch ohne Lehrkraft, meldet der Klassen- bzw. Kurssprecher oder sein Stellvertreter dies in Zimmer Nr. 3 bzw. im Sekretariat.

4. Klassenbücher

Die Klassenbücher der Klassen 5 - 10 werden von den Klassenbuchführern mit in den Unterricht genommen und dort der Lehrkraft übergeben. Die Klassenbuchführung meldet zu Beginn jeder Stunde der Fachlehrkraft die fehlenden Schülerinnen und Schüler. Bei Unterrichtsschluss ist die Klassenbuchführung dazu verpflichtet, das Klassenbuch im Sekretariat abzugeben.

In den Klassenbüchern werden die Absenzen grundsätzlich durch den Klassenbuchführer eingetragen. Für die Führung der Klassenbücher ist die Klassleitung und deren Stellvertretung verantwortlich.

5. Brandfall

Bei Gefahr ertönt ein ununterbrochener Summton. Das Schulgebäude ist dann sofort und diszipliniert auf dem angegebenen Fluchtweg zu verlassen.

Die Fenster müssen geschlossen werden; die Zimmertüren sind zu schließen, aber nicht ab zu sperren!

Die Benützung des Aufzugs im Brandfall ist strikt verboten!

Rollstuhlfahrer(innen), die während eines Feueralarms in einem Obergeschoss Unterricht haben, warten im Unterrichtsraum auf Rettung. Die Lehrkraft meldet den Aufenthaltsort des Rollstuhlfahrers unverzüglich der Einsatzleitung.

6. Schülerunfall und ansteckende Krankheiten

Bei einer Verletzung oder einem Unfall wenden sich die Schülerinnen und Schüler sofort an eine Lehrkraft. Diese lässt den Schulsanitätsdienst rufen, der für weitere Maßnahmen sorgt.

Ansteckende Krankheiten sind unverzüglich der Schulleitung zu melden.

7. Beschädigung und Verluste

Schäden am Gebäude oder an der Einrichtung müssen unverzüglich dem Amtsmeister gemeldet werden. Über Verluste, insbesondere von Schlüsseln, und über Diebstähle muss sofort das Direktorat informiert werden.

8. Fundsachen

Alle Fundsachen sind beim Amtsmeister abzugeben.

9. Daueranschläge

In den Gängen vor den Unterrichtsräumen ist der Fluchtweg deutlich sichtbar bezeichnet.

In jedem Klassenzimmer befinden sich an der Korkwand ein Einsatzplan des Tafeldienstes, ein Schulaufgabenplan, ein Sprechstundenverzeichnis, die Ferien-, die Haus- und die Verfahrensordnung.

10. Reklame

Ankündigungen, Werbeanschläge oder sonstige Mitteilungen nicht dienstlichen Inhalts dürfen innerhalb der Schulanlage nur mit Genehmigung des Schulleiters oder eines Beauftragten angebracht werden.