Schülerberichte der einzelnen Kursgruppen:

Gruppe Frau Dannhäuser (Fortgeschrittene, Gold)

Dienstag den 6.2.07

Als wir eine steile Talabfahrt hinunter fuhren, schmiss` es einen der Unseren (Nicolai) über eine mörderische Schanze. Sein Schi überschlug sich 3 Mal und blieb knapp neben ihm stecken. Am Nachmittag machten wir oft eine Hüttenpause ( ,,Einkehrschwung" ). Dort tranken wir literweise Schiwasser und aßen große Germknödel. Im Bus verkündete uns Herr Wehe, dass wir aus dem dritten Stock springen dürfen. Oben angekommen zogen wir uns Schutzhelme und Kletterausrüstung an und sprangen an einem Drahtseil in die schrecklichen Tiefen, um zehn Uhr war bei uns Bettruhe.

 

Mittwoch den 7.2.07

Als wir wieder einmal auf den Schiern standen, gab es den nächsten Stuntman.  Cosmas, der unerschrockene, stürzte sich auf die Piste  und ließ die Schier drei Meter hinter sich im Schnee  stecken.  Am  Abend war dann  Disco angesagt.

 

Donnerstag den 8.2.07

Beim Schifahren ging es natürlich riskant weiter,  denn unsere Schispringer waren wieder auf Tournée.  Zum Beispiel Valentin, dessen fast schon antike Bindung sich zweimal selbständig machte und ihn Schnee fressen lies. Etwas später verhakte sich Adam an einem Liftbügel und fuhr mit Topspeed in Nicolas der wiederum in Valentin crashte, alles endete in einer Massenkarambolage. Am Abend dann gab es eine Schaumparty, der Discoraum füllte sich langsam aber sicher mit Schaum.

Gruppe Frau Seifert (Fortgeschrittene, Rot)

Montag

Nach der langen Reise sind wir endlich im Hotel angekommen.
Nachdem der Hotelführer uns alles erklärt hatte,gingen wir auf unsere Zimmer.
Eine Stunde später gingen wir zum Skifahren und wurden dort in Gruppen eingeteilt.
Als wir zurück waren gab es warmes Essen und danach gingen wir alle totmüde
ins Zimmer und spielten Flascherndrehen.

Dienstag 

Als wir am nächsten Morgen wieder auf den Skiern standen,
fuhren wir gleich wieder steile Pisten hinunter. Auf dem Rückweg zum Hotel verkündigte uns Herr Wehe im Bus, dass wir am Abend von ein 15 m hohen Fenster springen dürften. Natürlich waren wir angeseilt und segelten nach dem Sprung etwa 100 m durch die Luft. Das hat irre Spaß gemacht, aber auch ganz schön viel Mut erfordert. 

Mittwoch

Wie immer standen wir wieder auf den Skiern und hatten überhaupt keine Lust mehr, da wir jeden Tag 5 Stunden gefahren sind. Am Abend hatten die Lehrer die Disco für uns reserviert. Davor veranstalten wir Sumoringen. Das war witzig, weil man in den Schutzanzügen lustig aussah und sich kaum darin bewegen konnte. Danach waren wir alle total müde und gingen ins Bett.

Donnerstag

Wieder fuhren wir Ski. Später holte uns ein Bus ab, der uns zu einer anderen Piste im Skigebiet brachte. Von dort hatte man einen herrlichen Blick aud den Dachsteingletscher. Dort ffuhren wir dann zwei Stunden und es war schrecklich, weil die Piste so steil war.
Und am Abend hatten wir Spaß bei der Schaumparty-zum Schluss waren alle klatschnass.

 

Gruppe Herr Lochner (Anfänger)                                                      

War gar nicht so einfach, mit den Schiern zurechtzukommen. Wir sind oft hingefallen, aber es ging voran. Am Mittwoch fuhren wir zum ersten mal mit der Gondel hoch zum "Hornspitz". Als wir dann erfuhren, dass wir die rote Piste herunter fahren würden, freuten wir uns riesig. Es war zwar irre schwer, aber wir haben es gepackt. Am Abend gingen wir noch in die Disco und feierten ab!! Am Donnerstag erfuhren wir, dass wir die zweite, noch anstregendere, rote Pisterunterfahredürfen. Es hat uns so einen Spaß bereitet, dass wir nicht dachten, dass wäre noch zu toppen, aber zu unerem Erstaunen ging das wirklich: Im Bus erfuhren wir nämlich, dass wir am Abend eine Schaumparty haben würden!!! Die Schaumparty war total lustig!!!

 

Gruppe Herr Wehe (Anfänger)

Wir fuhren um 9.00Uhr vom AWG mit dem Bus zum Rupertushof los.
Wir kamen genau richtig zum Mittagessen. Nachdem Essen fuhren wir mit dem Bus ins Skigebiet Russbach.
Als wir dort angekommen sind, mussten wir Skischuhe ausleihen, danach sind wir endlich auf einen kleinen Hügel gegangen. Dort durften wir die Ski zum ersten mal anziehen. Herr Wehe, unser Skilehrer, hat uns gezeigt wie man bremst. Als wir es alle verstanden hatten, haben wir Kurven fahren gelernt.

Am Dienstag wurden wir um 7.30 Uhr von einem Song zum Frühstück geweckt.
Um 9.15 Uhr kam Bus und fuhr uns ins Skigebiet. Nachdem wir an einem Babylift das Liftfahren gelernt haben, durften wir mit einem Tellerlift fahren. Um 12.00 Uhr sind wir zum ersten Mal in eine kleine Hütte gegangen. Dort gab es Spagetti Bolognaise.
Wir mussten um 16.45 Uhr mit dem Bus zum Rupertushof zurück.
(von Alen, Alex, Alex, Lukas)

Am Mittwoch fuhren wir zum ersten mal eine rote Piste runter. Es war für manche (fast alle) ziemlich schwer, denn sie war sehr steil und huckelig. Einige sind gestürzt und konnten sich nicht mehr aufrichten.
Eigentlich war es sehr amüsant, aber wir hatten immer auf Herrn Wehe warten müssen, weil er uns auf half. Später sind wir alle lebendig angekommen, auch wenn manche ein paar blaue Flecken davon getragen haben. Nachher im Skilager hatten wir eine Party in der Disco veranstaltet. Ein paar fränkische Hauptschülerinnen haben manchen Mädchen Tänze beigebracht ( auch wenn sie nicht Jugendfrei waren). Um 21.30 mussten wir in die Zimmer.

 Am Morgen kam wieder dieser nervtötender Song, der uns dazu aufrief zum Frühstück zu kommen, aber jeder lag immer noch im Bett und jammerte über das zu frühe Frühstück: ,Dieser ... Song!!! Soooooooooo früh krieg ich noch nichts runter!`. Gegen 10.00h kamen wir im Skigebiet an und machten uns zum Skifahren fertig. Wir fuhren 3 Mal die rote Piste runter, aber diesmal schafften es alle runter zu kommen.
Wieder am Ruppertushof angekommen, aßen wir ein cooles Rittermahl. Einige benahmen sich wie Ritter (im Sinne von unkultiviert).

Um 20.00h gab es eine Schaumparty. Leider wurde sie manchen zum Verhängnis (aber niemand ertrank im tiefen Schaum ;-). Zum Glück mussten wir erst um 22.30h in den Zimmern sein.

,Wie samma? Guat samma! Wie guat samma? Sau guat samma! Mai samm mia guat!´, unser Schlachtruf beim Skifahren.

(von Emira, Claudia, Isabelle, Milena, Tamara und Lotti)

 

Schwarze Gruppe (Mittel) Frau Weiss

Nach der langen Fahrt kamen wir endlich im Rupertushof an. Nachdem wir unsere Koffer auf die Zimmer gebracht hatten, haben wir uns im Speisesaal getroffen. Als der Betreuer dann fertig mit seiner Rede war, gab es Nudeln mit Speck. Mmhhhhhh. Am besten war die Saufmaschine. Dort konnte man soviel trinken wie man will. Jetzt mussten wir uns fertig machen zum Skifahren in Gosau. Als wir dann in Gosau waren, gingen wir zum Babylift.Wir mussten unser Können beweisen und die Lehrer schauten, wie gut wir sind und teilten uns in Gruppen ein. Wir hatten leider nicht viel Zeit, darum sind wir nur am Babylift gefahren. Am Abend gab es wieder gutes Essen. Was gut bei uns ankam waren die Computer und die Disco.  

Dienstag den 06.02.2007

Als der Bus wie immer um 9:10 Uhr gekommen war fuhren wir zum schönen Schigebiet "Russbach". Es erwarteten uns viele eisige und weiche Pisten und viel Spaß. Frau Weiß, unsere Schilehrerin brachte uns das Carven bei. Marcel verlor oft an DIESEM Morgen seine Ski, weil seine Bindung nicht richtig von dem Schiverleih eingestellt wurde. Der Nebel war an diesem Tag sehr dicht und störte bei der Fahrt. Diesen Tag fanden wir trotzdem richtig schön und lehrreich.

Made by Marcel & Adam

Mittwoch (7.2.07)
Mal wieder wurden wir früh geweckt und fuhren anschließend in das Skigebiet. Dort fuhren wir in ein anderes Skigebiet und fuhren eine schöne lange Talabfahrt. Da ein großer Teil der Gruppe einschließlich Frau  Weis noch mal hinunter fahren wollten kamen wir eine Stunde zu spät zu unserem Mittagessen! Da es schon so spät war fuhren wir nicht noch einmal in das sonnige Skigebiet. Der Nachmittag verlief ganz gut, außer dass es viel Nebel und vereiste Pisten gab. Leider mussten wir oft anhalten da Maxi (aus unsere Gruppe) oft anderen reinfuhr und viele Unfälle baute!!! Zoe stürzte so stark, dass sie am nächsten Tag nicht mehr gehen konnte und somit auch nicht Ski fahren konnte. Insgesamt war der Tag ganz ok.
Powered by Sabina und Zoe

Das Frühstück am Donnerstag war wirklich sehr gut. Am  Vormittag waren die Pisten sehr griffig,aber  am Nachmittag waren sie matschig und schmutzig. Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus zur Zwieselalm. Von dort kann man den Dachsteingletscher sehen. Dann fuhren wir hinunter und mit dem Bus zurück. Am Abend gab es Ritteressen.Da durfte man  mit den Händen essen.Die ganze Tischdecke  war dreckig.Danach gab es noch eine Schaumparty  in der Disco.Sie ging bis 10.15 Uhr.Dann waren alle müde und gingen ins Bett.